Meine letzten Trainingswochen – ein Einblick und läuft es wie es soll?

Meine letzten Trainingswochen – ein Einblick und läuft es wie es soll?

Die Trainingswochen rennen, meine letzten Trainingswochen im Überblick.

Zurück aus dem Urlaub, zurück in den Trainingsalltag, oder?

Trainingswochen Urlaub

Halt, es ist defintiv nicht so einfach wieder in ein regelmäßiges Training reinzukommen. Zumindest für mich momentan nicht.
Ich möchte euch ein kleines Update meines derzeitigen Fitnesszustandes geben, meine Gedanken zu meinem ersten Triathlon und wie ich jetzt da weitermache, wo ich vorm Urlaub aufgehört hatte. Denn die letzten Trainingswochen waren nicht optimal bzw. ich bin aus dem Training ausgestiegen.

Vor dem Urlaub

Vor dem Urlaub, irgendwann Anfang Februar ging es mir einfach nicht gut, ich kam beim Training sehr schnell an meine Grenzen, Energie war kaum vorhanden und somit der Spaß relativ schnell verschwunden. Was war los mit mir, ich weiß es eigentlich jetzt noch nicht wirklich. Als Folge hatte ich mein Training ziemlich reduziert und hatte mich vom Arzt durchchecken lassen. Ergebnis ? Gibt es kein wirkliches. Ich habe mir selbst die Diagnose gestellt, es wird wohl Übertraining sein. Die Symptome sprechen schon sehr dafür und das Pensum, welches ich absolviert hatte, war schon hoch. Außer für Sport und Alltag war nicht mehr viel Zeit für anderes zur Verfügung. Zusätzlich zu meinem Triathlonplan, hatte ich weitere Sporteinheiten absolviert, nicht zum Zweck, sondern zum Spaß. Denn Triathlontraining ist einsam, man muss viel in Pulsbereichen arbeiten und das heißt auch, dass man kaum in Begleitung unterwegs ist. Deshalb gab es immer wieder zusätzliche Early Bird Workouts oder Läufe mit Freunden, meine Einschätzung, es war zuviel.
Trainingswochen Laufen mit Freunden
Trainingswochen Early Bird
Jetzt kommt das Thema mit der Regeneration und ja eigentlich wissen wir es. Aber mein Kopf bzw. ich will nicht akzeptieren, dass die Spaßeinheiten nicht zur Regeneration zählen. So deshalb gab es weniger Sport und drei Wochen Urlaub im Februar / März.
Was mir allerdings jetzt schwer fällt, ist in die Trainingsroutine wieder zurückzufinden.

Die Zeit rennt

Wenn ich auf den Kalender schaue, sind es nur noch 11 Wochen bis zu meinem ersten Triathlon. Ich ertappe mich immer wieder, dass ich mich mehr und mehr mit dem Triathlon stresse und lässig ist für mich aktuell nichts mehr. Viel mehr komme ich innerlich in Hektik und erstarre regelrecht, als es anzupacken.
Seit zirka einer Woche bin ich wieder in München, noch ein wenig Urlaubsstimming behalte ich mir. Spätestens nach Ostern wird wohl der Alltag wieder komplett zuschlagen.
Abschließend ein kurzes Update zu meinen derzeitigen sportlichen Einheiten oder auch Status. Im Urlaub selbst hatte ich nur kurze Läufe von bis zu sieben Kilometern absolviert. Ich lief vornehmlich auf La Reunion, eher unter erschwerten Bedingungen und oft nur der Fitness wegen. Denn eines kann La Reunion nicht: flach. Immer wieder waren Höhenmeter zu erklimmen  bzw. Laufstrecken fehlten, oft war es nur möglich an der öffentliche Straße zu laufen. Die letzten drei Urlaubstage auf den Seychellen konnte ich auf ein kleines Fitnessstudio im Hotel zurückgreifen. Perfekt um auch der Hitze aus dem Weg zu gehen. Jeden Morgen um 7 Uhr ging ich nüchtern aufs Laufband und machte Krafttraining. Es stellte sich wieder ein wenig Regelmäßigkeit ein. Sogar ein ziemlich schnelles Intervalltraining war dabei. Eigentlich taten mir diese drei Tage richtig gut, es könnte immer so sein, morgens ins Training, dann gediegen frühstücken und den ganzen Tag nur abhängen. Hat was oder? Nun ja den abendlichen Wein hätte ich mir verbieten sollen, aber wir waren ja im Urlaub.
Trainingswochen Laufstrecke Strasse
Trainingswochen La Reunion

Zurück in München

Kaum zurück zu Hause, fand ich mich an der Startlinie des Spartan Race wieder. Es war zwar nur die kurze Sprinteinheit. Allerdings die Stimmung bei mir war nicht besonders und der Jetlag lag mir ziemlich im Nacken. Die Motivation fand ich dann irgendwann nach dem Start wieder und ich lief mit zwei Teammitgliedern ein gemütliches und spaßiges Rennen. Am nächsten Tag hatte ich Muskelkater, auch dass noch und vor allem von was? Wie auch immer, es läuft einfach nicht und ich brauche einen etwas längeren Anlauf, um in den Trainingsalltag reinzukommen. Diese Woche und das Osterwochenende sind noch locker laut Trainingsplan. Ich werde natürlich erst mal die spaßigen Sachen priorisieren und das andere auch irgendwie.
Trainingswochen Spartan Team
Trainingswochen Spartan Race

Fotocredit Spartan Race: Running Geo

 

Sommerzeit und der Frühling

Was mir allerdings sehr entgegen kommt, es ist länger hell, die Temperaturen werden wärmer. Das Laufen und das Radfahren sollte so langsam wieder vorwärts gehen. Ich erblicke in meinem Trainingsplan immer so blöde Schwimmtermine. Oh ja das ist die Disziplin, welche mich am meisten plagt. Es ist Zeit das kraulen zu verbessern und weiter zu üben (Bericht), ich kann immer noch nicht lange am Stück durchkraulen. An die Münchner Sportsfreunde, wer Lust und Zeit und Überredungskünste hat, ich bräuchte feste Schwimmtermine und freue mich auf Begleitung.

 Trainingswochen kraulen

Kleines Fazit zu den kommenden Trainingswochen

Was nehme ich aus meinem derzeitigen Trainingszustand und den letzten Trainingswochen mit? Nun ja, glücklich bin ich nicht, gelernt habe ich, dass ich keine Maschine bin, auch wenn ich es so gern wollte. Ich sollte das Training langsam wieder aufnehmen, ohne mich von der noch verbleibenden Zeit zu sehr unter Druck setzen zu lassen. Ihr seht, es läuft noch nicht. Aber reibungslos wäre auch langweilig.

Trainingswochen Radfahren

To be continued.

Trainingswochen to be continued

Fotocredit Beitragsbild: PEAK ART IMAGES

There are 15 comments for this article
  1. Kathrin Müller at 19:03

    drück dich liebe Cindy ☹️💖 Danke für den Einblick 😘

  2. Susan at 20:23

    Huhu Du Liebe, ❤❤❤❤ ich fühle mit dir und Triathlontraining ist definitiv kein zuckerschlecken und es wird irgendwann tatsächlich eine einsame Angelegenheit! Man/Frau muss es wirklich wollen und bei 3 Disziplinen wird es echt hart und man muss sich immer wieder in den A… treten!!! Wie du schreibst, hat mir genau auch die Zeit ohne Training sehr oft gefehlt, der Wein mit Freunden, der Fernsehabend zuhause, der Biergarten am WE usw! Liebe Cindy, ich wünsche dir für die letzten 11 Wochen das du deine Leichtigkeit wieder findest und vor allem den Spaß am Sport, ankommen ist das Ziel! Nimm dir die Auszeiten die du brauchst und vergiss nicht zu leben! Und häng dich nicht so sehr am schwimmen auf!! Dicken Drücker, ein tolles, gemütliches und überhaupt wunderschönes Osterfest! LG

    • Cindy.haase Author at 20:31

      Liebe Susan, daaaaanke und daaaaanke, es ist schwierig zu akzeptieren und ehrlich, ich dachte es ist einfacher. Das Prioritäten setzen ist nicht meines und ich will Spasß am Sport. Es wird problematisch wenn man über die olympische Distanz hinaus will, denn da gilt Training Training… Aber gut irgendwie überlebe ich den Triathlon und hoffentlich habe ich Spaß dabei. Ich drücke dich und wünsche dir auch frohe Ostern. Liebe Grüße, Cindy

  3. Friederike at 20:40

    Ein sehr ehrlicher und offener Einblick in die Schattenseiten des Sports. Gut, dass du weißt, dass Menschen keine Maschinen sind und ich wünsche Dir auch, dass Du wieder mehr Spaß und Leichtigkeit in Dein Training bekommst.

    • Cindy.haase Author at 21:26

      Hallo Friederike, ja wissen tue ich es, nur handeln nicht immer danach. Vielen Dank ich versuche das umzusetzen, was ich auch geschrieben habe. Ganz liebe Grüße, Cindy

  4. Kleinstadtprimel at 21:02

    Hey Cindy, drück Dich erstmal ganz fest! Ne Du bist keine Maschine und Dein Körper hat in letzter Zeit doch so einiges geleistet … wenns mit dem Kraulen nicht so hinhaut, dann schwimm doch Brust. Das schwimmen ist die Diziplin bei der du am Wenigsten Zeit verlieren kannst. Ich kenn das ich bin 2002 in Roth in der Staffel geschwommen (3,8km) 2 Jahre danach konnte ich noch kein Hallenbad von innen sehen … schade das uns doch 120km trennen. Ich würde gern mit Dir Schwimmtraining machen, es gibt sooooo lustige Technikübungen 🏊‍♀️ Halte durch aber nicht verbissen und wenn es nicht läuft denke an mich : mit 80kg Halbmarathon da ist man nicht unter der ersten, aber auch nicht letzte und der Erfolg ist die Ziellinie 🏁

    • Cindy.haase Author at 21:25

      Hallo Claudia, du bist ein Schatz! Das mit Brust wird knapp zu schaffen sein, ich bin eigentlich überhaupt keine gute Schwimmerin. Und die 1,5 km müssen in 55 MIn geschwommen werden, da kommt mir so knapp vor und eigemtlich bin ich noch nie so weit geschwommen…. es macht mir einfach nur ein wenig Angst, dass ich am Zeitlimit scheitere. Hui 3,8 km meinen Resekt hast du ! Ein Schwimmtraining mit dir wäre toll. Und danke genau der Erfolg ist die Ziellinie, ich halte durch. Danke und schöne Ostern, Cindy

  5. Daniel Walzer at 21:27

    Hallo Cindy,
    habe gerade begeistert deinen Blog hier gelesen. Wir stecken momentan auch mitten in den Vorbereitungen für unseren nächsten Run 270 km in 7 Tagen über die Alpen. Was steht bei dir als nächstes an? Vill könnten wir uns mal austauschen, wir sind für jeden wertvollen Tip dankbar 🙂 Viele Grüße aus dem Allgäu, Daniel und das Team

    • Cindy.haase Author at 21:06

      Hallo Daniel, der TAR wird dir eine Menge Kraft kosten, dich aber auch stärken. Ich werde dir gern Tipps geben bzw. AUstauschen ist immer gut. Verstehe ich es richtig, dass du das erste Mal bei Transalpinerun startest? Grüße aus München und bis bald, Cindy

      • Daniel Walzer at 14:00

        Hi Cindy, ja genau ist das erste mal. Super cool! Magst du uns auf Instagram bzw. Facebook folgen und wir können da in Kontakt bleiben?
        Fan-run 2017 – Würde mich freuen und viele Grüße, Daniel

  6. Tom at 22:42

    Als erstes: Mach dich nicht verrrückt. Das ist nur eine olympische Distanz, die ist in 2-3 Stunden vorbei. Du hast eine gute Grundlagenausdauer, bist schon Marathons gelaufen und wenn du das Schwimmen geschafft hast, dann hast du den Rest locker drauf. Du hast schließlich den Trans Alpine ins Ziel gebracht. Es geht doch nur ums vernünftig durchkommen, oder? Wenn du dann bei den nächsten Rennen schneller werden willst, musst du dich aufs Wesentliche konzentrieren und in den Disziplinen arbeiten ohne dich zu verzetteln.

    • Cindy.haase Author at 21:00

      Hallo Tom, es werden eher mehr als 3 Stunden 😉 Durchkommen ist das Ziel. Momentan bin ich nicht sicher, ob es auch einen Nachfolgetriathlon geben wird. Ich denke ich muss erst mal gescheit schwimmen lernen und dann kommt evtl auch Späß und somit der notwendige Wille. Ich habe irgendwie Angst am Zeitlimit beim Schwimmen zu scheitern, Zeitlimits waren beim TransalpineRun schon die größte Hürde, die mich an meine Grenzen gebracht hatten. Danke für deinen lieben Kommentar, ich versuche locker zu werden. LG und schöne Ostertage, Cindy

  7. Cla62runner at 23:26

    Hallo Cindy,

    ich hab tatsächlich oft gedacht: “ wie schafft die Cindy das alles nur? “
    Danke für deine Ehrlichkeit !
    So ein Sportpensum ist ja wirklich eine Hausnummer.
    Lieber mal einen Gang zurück schalten, weil wir sind ja grad nicht Maschinen.
    Auf Insta warst du dann auch noch so aktiv. Hast glaube ich fast alles kommentiert, auch das finde ich enorm.
    Kostet ja auch Zeit.
    Ich stecke z.Z.auch in einem kleinen Tief und hab momentan keine große Lauflust ! Das kenne ich so gar nicht.

    Liebe Grüße und schöne Feiertage
    Claudia

    • Cindy.haase Author at 21:04

      Huhu Claudia, ich bin doch ein normaler Mensch, ich habe evtl weniger Verpflichtungen als du, was ich in Sport, Instagram und Blog reinstecken kann. Ansonsten alles wie bei dir. Das Tief kann ich verstehen, irgendwann schlägt es zu. Kann nicht immer nur aufwärts gehen. Vielleicht schaust du nach einer Alternative und findest hoffentlich den Spaß wieder. Ich suche den ja auch momentan, aber aufgegeben habe ich noch nicht. Lass dich drücken und entspannte Ostern dir unf deiner Familie. LG Cindy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.